Glut unter der Asche - neu entzünden

Täufertum reloaded


von Hansueli Bräker

Mit folgenden Themen liessen wir uns von Gott neu berühren:

  • Schatzsuche in der eigenen Tradition
  • Mach’s einfach – mit Jesus leben
  • Willkommen in einer nachchristlichen Kultur
  • Jesuanisch in Gemeinschaft leben
  • Jesuanisch in der Welt leben
  • Die geistlichen Wurzeln eines jesuanischen Leben

Die Themen orientieren sich am Buch von Stuart Murray „Nackter Glaube“ (Neufeld Verlag)

Nachstehend drei Feedbacks von Gästen:

Individuelle Gruppenferien

Gruppenurlaub ist eigentlich nicht "unser Ding".  Wir gestalten unsere Ferien lieber individuell! Trotzdem liessen wir uns von Mattenhof-Freunden zu "Mehr als Ferien am Meer" motivieren - und wir haben es genossen! Sei es beim gemeinsamen Lobpreis, den packenden Vorträgen von Bernhard Ott, in gemeinsamen Ausflügen in der wunderschönen Toscana, bei Gesprächen am Tisch, in der malerischen Strandbar oder unter dem Sonnen-schirm, die bunt gemischte Gruppe aus vielen ETG's und mehreren Generationen, lebte eine super Gemeinschaft! Niemand wurde allein gelassen, aber es gab auch immer genügend Gelegenheiten, sich zurückzuziehen. Die Woche war viel zu kurz und wir freuen uns schon jetzt auf eine Wiederholung!

Susanne und Manfred Kambli

Viele Wege führen nach Rom

Die Ferienwoche des ETG-Bundes in der Toskana behalte ich sehr positiv in Erinnerung. Die täglichen Inputs von Bernhard Ott zum Thema „Glut unter der Asche“ waren inspirierend und ermutigend. Ich genoss es, Zeit mit Menschen aus unterschiedlichen Generationen und Hintergründen zu verbringen und mit ihnen Leben zu teilen. Das Dorf San Vincenzo in dem sich das Hotel befand, war ein wunderbarer Ausgangsort für Exkursionen. So machte ich an einem Nachmittag mit dem Zug einen Abstecher ins nahegelegene Pisa.

Den meisten ist der berühmten Spruch bekannt: „Viele Wege führen nach Rom.“ Dank den Toskana Ferien habe ich es nach gut 27 Lebensjahren auch einmal nach Rom geschafft (Tagesausflug).

Samuel Venzin

Wachsen und reifen wie die Weinstöcke

Gemeinsam, als Vertreter verschiedener Altersgruppen und ETG-Gemeinden konnten wir entspannt Gemeinschaft pflegen und feiern, Kontakte knüpfen und vertiefen, und dazu natürlich vorzügliches Essen, die schöne Umgebung und das direkt angrenzende Meer ge-niessen. Während den Andachtszeiten unter der Leitung von Bernhard Ott, durften wir mehr über das Erbe und die Werte der ersten Täufer erfahren. Wir lernten verstehen, dass wir die Worte und Taten von Jesus nicht „einfach“ nur kopieren sondern eben kapieren sollen. 

Und dass es sich lohnt, in Gemeinschaft zu entdecken, wie wir Jesu Friedensbotschaft heute bei uns konkret werden lassen können.

Beim Ausflug zum Weingut Petra wurden wir durch den von Mario Botta entworfenen, beeindruckenden Bau geführt. Der noch junge Wein, den wir danach kosten durften, kann ehrlich gesagt zwar noch nicht mit dem Bauwerk mithalten. Er hat jedoch durchaus Potenzial und kann zusammen mit den Weinstöcken noch wachsen und reifen! Wir sind ja auch dazu aufgerufen, zu wachsen und zu reifen...Es ist doch genial, dass unser himmlischer Vater an unser Potential glaubt, und uns in unserem Reifeprozess helfen will. Alles in allem war‘s einfach eine absolut gesegnete und inspirierende Woche! Danke für alles.

Sarah und Christian Leuthold

Das Organisationsteam:

Marianne und Hansueli Bräker sind Mitglieder der ETG Bern und leben in Niederbottigen bei Bern. Sie haben drei erwachsene Söhne und sind gerne mit Menschen unterwegs.               

Marianne und Max Tröhler sind Mitglieder der ETG Bern und leben in Oberwangen bei Bern. Sie haben drei erwachsene Töchter, sind vielseitig interessiert und reisen gerne.

Voranzeige: Die nächste Ferien- und Studienwoche unter dem Titel „Mehr als Ferien am Meer“ findet im Frühling 2018 statt!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben