HILFE

die Winterpause mal etwas anders


von Simone Gutwein
Vorstandsmitglied HILFE

Unendlich dankbar bin ich, dass bei dem letzten Herbststurm, der durch unser Dorf fegte, nur zwei Blumentöpfe und ein alter Gartenstuhl zerbrochen sind.

Ja, wir dürfen in stabilen Häusern leben, aber wie sieht es da z.B. auf Haiti aus?

Die Insel in der Karibik ist jetzt zum dritten Mal während knapp 3 Jahren von einer schweren Katastrophe heimgesucht worden. Zuerst ein grauenvolles Erdbeben mit 1000den Verschütteten, dann im September der Hurrikan Mathew, der wieder buchstäblich Hunderttausende obdachlos machte und gerade einen Monat später nochmal eine Sturmflut und damit Überschwemmungen im Westen des Landes.

Beinahe könnte man sich an diese Schreckensmeldungen gewöhnen und nicht mehr viel dabei empfinden, doch immer wieder erinnern mich die Bilder daran, wie anders mein Leben aussehen könnte.

Deswegen möchten wir von der „ Genossenschaft Hilfe“ echt einen Unterschied machen und diese Krisenregionen unseren Gemeindemitgliedern mit Aktionsflyern immer wieder mal ans Herz legen. Aber auch ohne diese Spendenaufrufe gibt die „Hilfe“ eine wunderbare Möglichkeit, unserer Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen und sie praktisch werden zu lassen. Jederzeit können Zuwendungen eingezahlt werden, wir leiten sie ohne großen bürokratischen Aufwand weiter an von uns ausgesuchte Privatpersonen, die in der Region tätig sind oder an Hilfsorganisationen, die Soforthilfe anbieten. Danke für ihr Interesse. Gerne dürft ihr mir schreiben und ich sende euch aktuelle Infos zu.

www.hilfeetg.ch

 

Zurück